Neues Tochterunternehmen in Gründung

BASF treibt 3D-Druck voran

Das Foto zeigt zwei luftlose Reifen, die mit 3D-Druck-Technologie hergestellt wurden, die thermoplastisches Polyurethan von BASF verwendet. (Foto: BASF)
Das Foto zeigt zwei luftlose Reifen, die mit 3D-Druck-Technologie hergestellt wurden, die thermoplastisches Polyurethan von BASF verwendet. (Foto: BASF)

BASF plant zum 1. September 2017 die Gründung der neuen Gruppengesellschaft ’BASF 3D Printing Solutions GmbH‘. Ihre Aufgabe ist es, das Geschäft mit Materialien, Systemlösungen, Bauteilen und Serviceleistungen im Bereich 3D-Druck auf- und auszubauen.

Dazu wird die 100- prozentige Tochtergesellschaft der BASF New Business GmbH eng mit den Forschern und branchenspezifischen Anwendungstechnikern der BASF sowie externen Partnern wie Universitäten und potenziellen Kunden zusammenarbeiten, um jeweils passende Lösungen für die unterschiedlichsten Anforderungen zu entwickeln. 

„Das Umfeld des 3D-Drucks für industrielle Anwendungen ist hochdynamisch und erst noch im Entstehen. Dafür werden agile, Start-up ähnliche Strukturen mit interdisziplinären Teams und schnellen Entscheidungsprozessen benötigt. Das Zusammenführen der kundennahen 3D-Druck Aktivitäten an einem Ort, in einem dedizierten Unternehmen ist ein wichtiger Erfolgsfaktor“, begründet Volker Hammes, Managing Director bei der BASF New Business und künftiger Geschäftsführer der BASF 3D Printing Solutions GmbH die Neugründung. Zu den Kunden der neuen Gesellschaft sollen vor allem Unternehmen gehören, die den 3D-Druck für die industrielle Fertigung nutzen wollen.

Typische Industrien hierfür wären beispielsweise Automobil, Luft- und Raumfahrt sowie Konsumgüter. Um die unterschiedlichen Lösungen entwickeln und testen zu können, wird die BASF 3D Printing Solutions GmbH das 3D-Druck-Anwendungstechnikum der zur BASF New Business gehörenden Deutschen Nanoschicht GmbH in Heidelberg übernehmen und ausbauen. Die neue Gesellschaft wird zunächst etwa 30 Experten beschäftigen, von denen viele bereits vorher für BASF im Bereich 3D-Druck tätig waren.    

Helge Neumann / 15.08.2017 - 14:14 Uhr

Helge Neumann / 15.08.2017 - 14:14 Uhr

Weitere Nachrichten

Schuhindustrie

Stefan Frank wechselt von Ara zu Peter Kaiser

Der bei der Ara Shoes AG für die Bereiche Vertrieb & Marketing, Zentraleinkauf und Design verantwortliche Vorstand Stefan Frank wird das Unternehmen zum 31. Dezember 2017 aus persönlichen Gründen und auf eigenen Wunsch verlassen. Frank wird als Geschäftsführer zu Peter Kaiser wechseln.


Bundeswirtschaftsministerin in Pirmasens

Politik besucht Peter Kaiser

Am 18. September besuchte Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries auf Einladung von Angelika Glöckner, MdB, die Pirmasenser Schuhfabrik Peter Kaiser.


Designprozess wird beschleunigt

Under Armour eröffnet Innovationscenter

Der Sportartikelkonzern Under Armour hat in den USA ein Innovationszentrum zur Entwicklung neuer Schuhe eröffnet.


Schuhfabrik in Ungarn

Ricosta verabschiedet Ákos Gál

Im Rahmen der aktuellen Saisongespräche verabschiedete der Donaueschinger Kinderschuhhersteller Ricosta Ákos Gál, den Geschäftsführer der ungarischen Tochtergesellschaft Ricosta Cipö KFT, in den Ruhestand.


3D-Technologie

HP entwickelt FitStation

HP kündigt FitStation powered by HP an, eine neue Plattform, die mittels innovativem 3D-Scanning, Ganganalyse und dynamischen Fertigungstechniken für maßgeschneiderte und individuelle Fußbekleidung sorgt.